Erdoelzeitalter (home)

Bauherr

Posted in Bauherr by ARCHITEKT Dipl.-Ing. Knut G Jeckstadt on 16. Juli 2010

 

Der Bauherr

Allein in der Abwägung wurde die Person „Bauherr“ irritierender Weise, mit sieben verschiedenen Titulierungen bedacht. Da er weder der Tätigkeit eines Investors nachgeht, es gibt keine Investitionssumme, noch der eines Projektentwicklers, es gibt kein entwickeltes Projekt, sich allerdings wie ein Bauherr verhält, siehe Bauherrenmodell wird die Bezeichnung in der vorliegenden Betrachtung beibehalten.

Er erscheint als Gesellschaftspool-vertreter, unter deren Legitimation er Verträge abschliesst und unterzeichnet.

Das trägt zu dem Umstand bei ihn als „Protagonisten“ zu bezeichnen, der immer dann in einem Artikel erscheint, wenn es um Verantwortung geht, die er, rein formal, notfalls auf Andere abwälzen kann.

Überhaupt, gibt es nicht die geringste Verantwortung die der Bauherr als Vertreter des Gesellschaftspools, in diesem Verfahren übernommen hat.

Der Kostenübernahmevertrag, öffnet ihm zwar Tür und Tor zur massgebenden Beeinflussung und Bestimmung im Verfahren und dessen Inhalt, aber eine Verantwortung trägt er nicht, die trägt auch nicht Herr Baustadtrat Bernd Krömer, nein, das Stadtplanungsamt ist dafür verantwortlich.

Kosten-Planungs-Hoheitsrechte-Übernahme-Vertrag“

Der Bauherr übernimmt die Planungshoheit !

Der Bauherr schreibt den B-Plan 7-29 für sein Grundstück selbst !

So kann sich der Bauherr, der wohlwollenden Hörigkeit des Baustadtrates und Chef des Stadtplanungsamtes Bernd Krömer, gewiss sein.

Mit der Planungshoheit besitzt der Bauherr nun „Die Macht“ das B-Plan 7-29 Verfahren nach gut dünken zu regeln. . . . . . . . Ein Akt zur :  – Demontage der Demokratie –

 

Dafür durfte sich der Baustadtrat den Goldesel ausleihen!

„Ebenso nehmen wir unsere hoheitlichen Aufgaben verantwortungsbewusst wahr und setzen diese in der Praxis konsequent um.“ (Leitbild des Amtes, Auszug)

Mit dem Vertrag wird der Korruptionsverdacht ausgelöst !

Denn der Vertrag steht im Widerspruch zum Leitbild des Amtes, zu den Beschwörungen des Städtebaulichen Vertrages und zum Grundgesetz!

Aber, alles ohne Sanktionen, denn nach Aussage eines Berliner Staatsanwaltes gibt es „Amtsmissbrauch“ im Deutschen Recht nicht.


Tagged with: